Interview mit Verlagsexperte Colin Lovrinovic. Seine These: KI wird die Verlagsarbeit nachhaltig und positiv beeinflussen

KI in der Buchbranche; Kann KI Kreativität? – In den letzten Jahren hat sich die Buchbranche grundlegend geändert. Die Digitalisierung hat Fahrt aufgenommen. Selfpublishing, E-Books, Webshops oder Online-Kampagnen gehören zum Alltag. Big Data-Anwendungen machen Marketing und Vertrieb der Verlage effizienter, indem sie Leserinteressen und Kundenverhalten analysieren.

Jetzt erscheint eine neue Herausforderung am Horizont. Künstliche Intelligenz zieht in die Verlagsräume ein. Mit großen Versprechen. So glaubt z.B. das Startup Qualifiction, via Algorithmen das Bestseller-Potential in Manuskripten ermitteln zu können.

Umsetzbarer erscheint Branchenexperten zunächst der Einsatz von KI-Lösungen bei der Optimierung von Logistik- und Auslieferungskapazitäten, bei der automatischen Generierung von Verkaufstexten und Produktbeschreibungen oder bei der Auswertung von betriebswirtschaftlichen Daten.

Auf alle Fälle sei aber eine Unterstützung der Lektoratsarbeit denkbar. Schließlich bekommen die Verlage täglich ganze Berge von Manuskripten zugeschickt. Hier könnte KI via intelligenter Texterkennung bei der Bewertung von Manuskripten nach Relevanz des Themas, Schreibstil und Lesbarkeit helfen.

Nur eines scheint sicher. Vor KI-geschriebenen Romanen muss sich niemand fürchten, dafür fehlt es den aktuellen Anwendungen an Intelligenz und der menschen-typischen Inspiration. Glauben die Experten.

Links
German Entertainment & Media Outlook 2018-2022 – Wie künstliche Intelligenz die Medienbranche revolutioniert, PwC: https://www.pwc.de/de/technologie-medien-und-telekommunikation/german-entertainment-and-media-outlook-2018-2022/wie-kuenstliche-intelligenz-die-medienbranche-revolutioniert.html

Empfehlen
Share
Getagged in